10. Februar 2014

DIE LINKE Ahrweiler geht kämpferisch in den Kommunalwahlkampf

Wolfgang Huste, Marion Morassi, Marco Morassi

Pressemitteilung

DIE LINKE geht kämpferisch in den Kommunalwahlkampf 

"Wer DIE LINKE. wählt, wählt sich selbst" Mit diesem Motto in ihrem Wahlprogramm startet DIE LINKE im Kreis Ahrweiler mit der Doppelspitze Marion Morassi und Wolfgang Huste in die Kommunalwahlen. 

DIE LINKE. Ahrweiler hat am 9. Februar  eine Liste mit 11 Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat Bad Neuenahr einstimmig, ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen, gewählt. Wolfgang Huste wurde auf Platz 1 gewählt, Marion Morassi auf Platz 2. Für den Ortsbeirat Ahrweiler wurden drei Kandidaten in folgender Reihenfolge gewählt: Marion Morassi, Wolfgang Huste und Marco Morassi. Die Kreisliste mit 12 Kandidaten und Kandidatinnen wurde schon Ende Oktober 2013 gewählt. Auch hier bilden Marion Morassi und Wolfgang Huste die Doppelspitze. 

Marion Morassi, selbständige Hotel- und Reiseverkehrsfachfrau: "Wir stehen für eine bürgernahe, transparente und soziale Kommunalpolitik. Bürgerhaushalt, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Erhalt des TWIN und der alten Jugendherberge, mehr bezahlbarer Wohnraum für Jung und Alt, auch im Innenstadtgebiet, das sind nur einige Themen, für die wir uns einsetzen!“ Morassi weiter: „Die finanzielle und ideelle Förderung von Jugendhäusern, Kitas und Sportvereinen ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Den öffentlichen Nahverkehr möchten wir mittels einer Bürgerumlage finanzieren. Der ÖPNV muss ausgebaut und preiswerter werden, die Taktierung der Abfahrtszeiten muss deutlich besser werden, auch an den Wochenenden, besonders im ländlichen Raum. Der Verkehrslärm und die Luftverschmutzung durch krankmachende Abgase und Feinstaub ist nicht nur in Lohrsdorf eine enorme Belastung für Jung und Alt- aber besonders da!“ 

Wolfgang Huste, seit über 25 Jahren selbständiger Antiquar und vormals tätig als Gymnasiallehrer für Biologie und Sozialwissenschaften ergänzt: „Wir werden uns den zahlreichen, oftmals künstlich produzierten, respektive hausgemachten Sachzwängen nicht schicksalsergeben beugen. Gegen Naturereignisse wie Ebbe und Flut, wie Hochwasser oder Erdbeben können sich Menschen nicht wehren, gegen eine verfehlte Kommunalpolitk, gegen einen sozial unausgewogenen Haushalt, gegen den Raubbau an der Natur schon. Da denke ich nicht nur an der Zersiedelung der Landschaft, an die Massentierhaltung und an die damit verbundene exzessive Gülleausbringung auf die Felder. Bei jeder politischen Entscheidung werden wir uns immer fragen:  Wem nützt dieses und jenes für was? Nützt es mehr der Allgemeinheit, also den Bürgerinnen und Bürgern- oder nützt es einer Minderheit auf Kosten der Allgemeinheit, der Natur? Das öffentliche Geld wird oftmals in teuren „Leuchtturmprojekten“ versenkt. Wir werden innerhalb aller Politikfelder Alternativen zum Status quo aufzeigen. Es geht auch anders und besser, das werden wir immer und überall an zahlreichen Beispielen verdeutlichen! Mit uns kommt mehr Farbe in die sonst doch sehr konservative Kommunalpolitik im Kreis Ahrweiler!“ 

Die Partei geht gut aufgestellt und hoch motiviert in den Wahlkampf.

 

V.i.S.d.P: DIE LINKE. Kreisverband Ahrweiler, Marion Morassi, Walporzheimer Str. 5, 53474 Bad Neuenahr-AW http://www.dielinke-ahrweiler.de/