Kandidatur für die Landesliste DIE LINKE. RLP zur Bundestagswahl 2017 Listenplatz 1

Marion Morassi
Kreissprecherin DIE LINKE. KV Ahrweiler
Jahrgang 1963, ein erwachsener Sohn
Reiseverkehrskauffrau, selbstständig

Liebe Genossinnen und Genossen,

momentan versucht man, allen voran die SPD mit Sigmar Gabriel, durch die Hintertür nun mit der Zustimmung zum Freihandelsabkommen CETA auch TTIP unbemerkt zu installieren. Gerade am Tag der Listenaufstellung, am 17. September, finden in diversen Städten wie Köln und Frankfurt Großdemonstrationen gegen diese beiden Freihandelsabkommen statt. Ich wäre gerne dabei, um unsere Genossinnen und Genossen zu unterstützen. Auch mein Kreisverband mobilisiert nach Köln. Ich wurde aber als Delegierte für diese Listenaufstellung gewählt und werde daher meiner Aufgabe natürlich nachkommen.

DIE LINKE. als bisher stärkste Oppositionspartei im Bundestag wird diese Position wohl in 2017 an die AfD abgeben müssen, es sei denn, sie wird selbst Teil der neuen Bundesregierung. Wer mich als Mitglied der Antikapitalistischen Linken kennt, weiß, was ich von rot-rosa-grünen Träumereien halte. Rosa Luxemburg sagte damals schon in diesem Zusammenhang: „Nach Goldschätzen graben, Regenwürmer finden!"

Nur wer sich klar zu seinen Positionen bekennt und auch klar zu seiner Oppositionsrolle steht, kann Menschen für sich gewinnen, wie wir schmerzlich an den Ergebnissen der rechtspopulistischen AfD in Mecklenburg-Vorpommern erkennen mussten, die einen reinen Oppositionswahlkampf geführt hatte! Ich stehe für klare Kante, klare Aussagen, klare Positionen! Ich stehe nicht für aufgeweichte, rote Haltelinien. Ich bin entschieden dagegen, dass wir Bundeswehrsoldaten in andere Länder entsenden, dass Deutschland Mitglied der NATO ist. Ich mache keine Politik "für" die Menschen, sondern "mit" den Menschen.

Durch meine Arbeit in der Flüchtlingsarbeit vor Ort weiß ich: wer aktiv mit den angekommenen Menschen arbeitet, zu ihnen Kontakt hält, kann auch ohne Angst aufklären und unbegründeten Vorurteilen Paroli bieten. Den Menschen die Angst nehmen und Solidarität einfordern: dass ist mein Ziel für die Bundestagswahl!

Schaffung von preiswertem, bezahlbaren Wohnraum für alle durch eine Neuauflage des geförderten sozialen Wohnungsbaus, armutsfesten Erwerbsarbeitsplätzen, eine solidarische Versicherung für alle und die Integration der angekommenen Menschen, das sind die Aufgaben, denen wir als LINKE uns in nächster Zeit stellen müssen, ohne die Ängste der Menschen zu ignorieren. Das heißt aber nicht, auf rechtspopulistische Züge aufzuspringen, sondern das geht nur durch Aufklärung und Überzeugungsarbeit.

Ich bin seit 2009 in der Partei und sehe immer mehr die Gefahr, dass DIE LINKE. von ihren selbstgesteckten roten Haltelinien abweicht, sich kaum noch von den etablierten Parteien abhebt und ihre Forderungen in der Gesellschaft nicht mehr deutlich ankommen. Die Personen, die für die Parteien im Bundestag sind, haben oft den Bezug zur Basis bereits verloren oder waren nie Teil von ihr. Ich selbst vertrete DIE LINKE. kommunal im Kreistag und kenne die Probleme vor Ort aus eigener Erfahrung. Diese möchte ich mit meiner Kandidatur auf Platz 1 in den nächsten Bundestag einbringen und bitte um eure Unterstützung.

Mein politischer Werdegang:
Mitglied in der Partei DIE LINKE. seit Januar 2009
Kreissprecherin DIE LINKE. Ahrweiler seit Mai 2010
Sprecherin der LAG LISA RLP
Sprecherin und Gründungsmitglied der LAG AKL RLP und Delegierte im AKL Länderrat
Sprecherin und Gründungsmitglied der LAG Ökologische Plattform RLP
Delegierte zum Bundesparteitag
Mitglied im Kreistag Ahrweiler für DIE LINKE. seit 2014
Mein Wirken in außerparlamentarischen Bewegungen:
Kreisvorsitzende des DGB-Kreisverbands Ahrweiler (Vertreterin für Ver.di)
Medienverantwortliche Sprecherin der ATTAC Regionalgruppe Ahrweiler
2. Vorsitzende im Flüchtlingsnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
Mitglied im Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie
Mitglied in der Deutschen Friedensgesellschaft DFG-VK und Ansprechpartnerin für den
Bereich Rhein-Ahr-Eifel
Meine politischen Schwerpunkte liegen in den folgenden Politikfeldern (die Reihenfolge ist ungewichtet zu verstehen):
Soziales, Ökologie, Feminismus, Bündnisarbeit mit Gewerkschaften und NGO's, Antifaschismus und Antirassismus.

Für weitere Informationen könnt ihr gerne meine Internetseiten besuchen oder mir eine
Mail senden:
www.marion-morassi.de
https://www.facebook.com/Morassi.Marion

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

hier meine Antworten auf den Fragenkatalog des KV Speyer- Germersheim :


-Welche Rolle spielt die persönliche Absicherung durch das angestrebte Bundestagsmandat?
Ein solches Mandat sollte schon finanziell abgesichert sein, um dem vielfach praktizierten Lobbyismus vorzubeugen. Allerdings bin ich für eine Begrenzung der Diäten auf einen Durchschnittslohn, wie es auch die AKL fordert.  Ich selbst habe ein eigenes Geschäft und bin auch ohne Mandat finanziell abgesichert.

-von Beruf Politiker?
Das wäre mir zu wenig! Ich werde auch nach einem eventuellen Einzug in den BT weiterhin meinen Beruf (eingeschränkt) ausüben und auch ehrenamtlich weiter tätig sein.

-Grundverständnis zur repräsentativen Demokratie
Natürlich steh ich zu den bestehenden Demokratieformen, werde mich aber auch für mehr Mitbestimmung, mehr direkte Demokratie einsetzen. Ich mache Politik „mit“ nicht „für“ die Menschen!

-Wie sieht die Koalitionsbereitschaft aus?
Das könnt ihr in meiner Kandidatur bereits nachlesen. Ich bin eher für eine starke Opposition als das schwächste Glied in einer Regierungskoalition.

-Haltung in der Flüchtlingsfrage.
Ich bin in meiner Region 2. Vorsitzende des Flüchtlingsnetzwerkes Bad Neuenahr e.V. und gebe regelmäßig Sprachkurse für Flüchtlingsfrauen. Ohne Ehrenamt ist das „wir schaffen das“ der Kanzlerin allerdings nicht möglich und daher muss auch Kritik möglich sein. Eine Obergrenze lehne ich kategorisch ab!

-Bereitschaft für Kriegseinsätze
Absolut NEIN (siehe auch meine Bewerbung)

-Ansichten zu den Freihandelsabkommen EPA, TTIP, CETA und TISA
Absolut NEIN. Ich selbst bin in diversen Anti TTIP und CETA Bündnissen tätig (ATTAC)

-Fragen zum Arbeitsmarkt, Leiharbeit, Werksverträge
NEIN zu Leiharbeit und Werksverträgen, JA zu armutsfesten Erwerbsarbeitsplätzen und Mindestlohn, am besten über 13 €/Stunde, um Altersarmut vorzubeugen!

-ALG II versus bedingungsloses Grundeinkommen
Ich bin für eine represssionsfreie Grundsicherung von 1050 €, Abschaffung von ALGII, allerdings nicht unbedingt für ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen auch für Millionäre und Besserverdiener. Ich bin aber offen für neue Modelle.

-Gleichberechtigung
Als bekennende Feministin und jahrelange BAG LISA Sprecherin muss ich feststellen, dass die Gleichberechtigung auch in unserer Partei oft nur leere Worthülsen sind, wenn es um aussichtsreiche Listenplätze geht. Daher meine Bewerbung auf Platz 1!

-Mütterrente
Klingt für den Anfang gut, reicht aber oft nicht zum Überleben. Ich bin für eine echte Solidarische Mindestrente in Höhe von 1050 Euro

-Haltung zum Scheidungsrecht
Momentan keine. Ich bin geschieden und muss meinem Exmann einen Versorgungsausgleich zahlen, da ich die Besser Verdienende war.

-Haltung zur Care-Revolution
Ich bin seit Jahren dabei! Als LISA Sprecherin habe ich dazu schon einige Veranstaltungen organisiert und aktiv an Demos dazu teilgenommen!

-Widerspruch von Ökonomie und Ökologie
Im Kapitalismus kann es keine vernünftige Ökologie geben. Als Mitgründerin der Ökologischen Plattform RLP wird dies auch regelmäßig bei unseren Veranstaltungen thematisiert.

-Aktienbörse – Basel I, II, III usw.
Ich bin für die Transaktionssteuer und als Mitglied der Antikapitalistischen Linke teile ich auch deren Ansätze dazu.

-Parität Rente GKV
Unbedingt erforderlich! Diese wird ja teilweise durch die Hintertür wieder ausgehebelt, was ich gerne verhindern möchte!

Marion Morassi
Walporzheimer Strasse 5
53474 Ahrweiler

Bewerbung um Listenplatz 1 zur Bundestagswahl 2017 für DIE LINKE. RLP

Hier meine Antworten zu den Fragen der Linksjugend ['solid]

Liebe Genossinnen und Genossen der Linksjugend ['solid] RLP, hier meine Antworten:

I. Politische Forderungen und Themenschwerpunkte
1 Wie stehst Du zur Systemfrage und wie ist Deiner Meinung nach der Sozialismus zu erreichen?
Als Antikapitalistin kann es für mich nur einen Systemwechsel hin zum Sozialismus geben. Eine Reparatur des Kapitalismus geht mir nicht weit genug. Der Kapitalismus selbst ist der Systemfehler!
2 Wie stehst Du zur Vergesellschaftung von Banken und der Schlüsselindustrien?
Alle Banken und Versicherungen müssen entmachtet, entflochten und vergesellschaftet werden. Sie gehören unter die demokratische Kontrolle und Verwaltung der Bevölkerung
Überführung der strukturbestimmenden Konzerne der Weltwirtschaft in öffentliches Eigentum bei demokratischer Kontrolle und Leitung durch die Belegschaft und die Bevölkerung als ersten Schritt zu umfassender demokratischer Vergesellschaftung

3 Wie stehst Du zu der Forderung nach offenen Grenzen?
Ich bin für offene Grenzen und gegen eine „Obergrenze“

4 Würdest Du Dich auf Bundesebene für die Forcierung einer rot-rot-grünen Koalition und/oder eine*r gemeinsame*r Kanzlerkandidat*in einsetzen?
Ich bin gegen rot-rosa-grüne Träumereien und kann mir keine/n gemeinsamen Kanzlerkandidaten/in vorstellen, bin also dagegen!

5 Wie stehst Du zu Feminismus und Emanzipation ...
a … innerhalb der Partei DIE LINKE?
Als Feministin und LISA Aktivistin weiss ich: es gibt es noch dicke Bretter zu bohren. Daher auch meine Kandidatur auf Listenplatz 1, als erste Frau in RLP auf einer Listenaufstellung
b Was sind diesbezüglich Deine Schwerpunkte?
Meine Schwerpunkte liegen bei den Themen Altersarmut, besonders bei Frauen und Alleinerziehenden, Care- Debatte, Integration von Flüchtlingen, besonders von Flüchtlingsfrauen, Feministische Ökologie
c Was würdest Du als erstes für die Etablierung einer tatsächlichen Gleichstellung zwischen Frau und Mann als Mandatsträger*in in Angriff nehmen? 
Ich würde mich natürlich für eine quotierte Doppelspitze stark machen, innerhalb der Fraktion und dann bundesweit für die Einführung einer echten Frauenquote, nicht nur begrenzt auf DAX Unternehmen.
d Was ist Deine Auffassung zur Überführung der eingetragenen, rechtlich gleichwertigen Lebenspartner*innenschaft Homosexueller in die Zivilehe?
Ich bin für gleiches Recht für alle, ohne Ausnahme, für alle Lebensmodelle.

6 Wie stehst Du zum bedingungslosen Grundeinkommen?
Ich bin für eine repressionsfreie Grundsicherung von 1050 €, Abschaffung von ALGII, allerdings nicht unbedingt für ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen auch für Millionäre und Besserverdiener. Ich bin aber offen für neue Modelle.

7 Welche Meinung vertrittst Du bezüglich der Forderung der Aufhebung des PKK-Verbots und zur Unterstützung pro-kurdischer Organisationen in Deutschland?
Ich bin für die Aufhebung des unsäglichen PKK- Verbots und für die  Unterstützung pro-kurdischer Organisationen in Deutschland und weltweit!

8 Was ist Deine Position zur Legalisierung berauschender Substanzen, die unter das BtMG fallen?
a Sprichst Du Dich für eine Legalisierung oder Regulierung berauschender Substanzen aus?
Ich spreche mich für eine Legalisierung aus und für eine Entkriminalisierung der Konsument_innen
b Wie sieht Deine Position diesbezüglich zu Cannabis im Speziellen aus?
Cannabis hat oft eine medizinische positive Wirkung und ich wäre für eine sofortige Freigabe an Personen über 18 Jahre!
c Was hältst Du von der Abschaffung des BtMG mit zeitgleicher Überführung der betroffenen Substanzen in das Apothekengesetz?
Das wäre für den Anfang eine akzeptable Lösung

9 Wie stehst Du zu gewalttätigen Aktionen auf Demonstrationen – bespielsweise gegenüber der Polizei?
Als Pazifistin bin ich gegen jegliche Art von Gewalt, ausser als Notwehrmaßname.


II. Kritische Positionen zur Partei DIE LINKE
1. Welche Themen kommen Deiner Meinung nach innerhalb der Partei zu kurz und für welche würdest Du besonders einstehen?
Ökologie und Feminismus

2. Wie würdest Du das Frauenplenum in den Landesvorstand besser integrieren?
Das Frauenplenum nicht am Anfang von Parteitagen, sondern in die Mitte legen, vor Wahlen und der Antragsbehandlung, damit Vorschläge, Empfehlungen und Anträge aus dem Frauenplenum noch berücksichtigt werden können!

3. Was ist Deine Position zu …
a. … Ken Jebsen? NO GO
b. … Jürgen Elsässer? NO GO
c. … Diether Dehm? Als Feministin große BAUCHSCHMERZEN
d. … Jutta Ditfurth? Früher gut, jetzt gespalten

III. Verantwortung des Mandats
1. Wärest Du bereit, für die Stärkung des Landesverbands und als potentielles Mitglied des Bundestags auf eine Kandidatur für den Landesvorstand zu verzichten?
Ich bin für die Trennung von Amt und Mandat ab Landesebene (wenn genügend andere Personen zur Verfügung stehen), also JA

2. Wärest Du bereit, Dein Mandat zu nutzen, um Anfragen der Landesmitglieder der Partei und des Jugendverbands innerhalb der Bundestagsfraktion nach vorne zu treiben und zu unterstützen?
Auf jeden Fall!

IV. Jugendpolitik
1. Welche jugendpolitischen Themen würdest Du innerhalb und außerhalb der Partei vorantreiben?
Drogenpolitik, Bildung, mehr direkte Demokratie, Wahlrecht ab 16 (bundesweit), freier ÖPNV

2. Was sind Deine persönlich gesetzten Schwerpunkte bezüglich der Jugendpolitik?
Innerpolitische Bildung und Stärkung der Einzelnen. Mehr Beteiligungsmöglichkeiten des Jugendverbandes.

V. Jugendverband und Strukturunterstützung
1. Wie würdest Du Dein Mandat nutzen, um den Jugendverband zu stärken?
Da würde ich auf Vorschläge des Jugendverbandes warten, was gerade anliegt und wo man mich und meine Hilfe benötigt.
Ich würde meine Strukturen zur Verfügung stellen, soweit das möglich ist.

2. Würdest Du Dich auch finanziell in Form eine*r hauptamtlichen Mitarbeiter*in für die linksjugend ['solid] Rheinland-Pfalz beteiligen? JA
3. Bist Du schon oder erklärst Du Dich bereit, Fördermitglied der linksjugend ['solid] zu werden?
Noch nicht, würde ich aber.
4. Wärest Du bereit, die linksjugend ['solid] durch ein Seminar, einen Workshop oder einen Vortrag über Deine politischen Schwerpunkte zu informieren und zu bilden ABER NATÜRLICH!


Beste antikapitalistische Grüße
Marion Morassi
Kandidatin für Listenplatz 1 der Landesliste DIE LINKE. RLP zur BTW 2017

 

 

 

 

Für einen echten Wandel in der Landespolitik: DIE LINKE wählen!

DIE LINKE. Ahrweiler wählte ihre Direktkandidaten zur Landtagswahl 2016

Auf ihrer Kreismitgliederversammlung am Samstag den 11. April wählte DIE LINKE. Kreisverband Ahrweiler ihre Direktkandidaten zur Landtagswahl 2016 für die Wahlkreise 13 (Remagen/Sinzig) und 14 (Bad Neuenahr-Ahrweiler). Winfried Heinzel aus Burgbrohl kandidierte für den Wahlkreis 13 und Wolfgang Huste aus Ahrweiler für den Wahlkreis 14. Beide wurden einstimmig ohne Gegenstimmen gewählt.  mehr

 

Unsere Kandidaten für die Kommunalwahl 2014

Ein Kreis Ahrweiler, der nicht immer neuen Leuchtturmprojekten hinterher jagt und in dem niemand mehr in die soziale Isolation gedrängt wird. Ein Kreis Ahrweiler, der für alle die gleiche soziale, kulturelle und demokratische Teilhabe sichert: bezahlbaren und komfortablen Wohnraum, ausreichend gute und sichere Arbeitsplätze, wenig Verkehrsbelastung und eine intakte Umwelt, gute Schulen und Kindereinrichtungen, bezahlbare Kultur- und Sportangebote, ein dichtes Nahverkehrssystem mit niedrigen Fahrpreisen. DIE LINKE. kämpft dafür. DIE LINKE. ist keine Stellvertreterpartei, sondern eine Mitmach-Partei. Wir sind ein Angebot an alle, die aufstehen wollen für eine bessere, sozialere Welt. 

Marion Morassi

Marion Morassi
27.01.1963 
Reiseverkehrskauffrau
Kreistag Ahrweiler Listenplatz 1
Stadtrat Bad Neuenahr Listenplatz 2

"Statt für teure "Leuchtturmprojekte" wie den Nürburgring und das Arp Museum setze ich mich ein für sichere, gut bezahlte Erwerbsarbeitsplätze und einen bezahlbaren, gut getakteten ÖPNV im Kreis Ahrweiler."

Von der Gleichberechtigung der Geschlechter sind wir weit entfernt. Denn wesentliche Forderungen der Frauenbewegung sind nach wie vor nicht erfüllt: Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Leben in Sicherheit und ohne Gewalt, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit. Politik vor Ort muss Angebote für alle unterschiedlichen Lebensformen, nicht nur für die bürgerliche Ehe entwickeln. Das schließt Lebensweisen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Zwischengeschlechtlichen ein.

Mail: marion-morassi@t-online.de Homepage



Wolfgang Huste

Wolfgang Huste

27.06.1955
Antiquar
Kreistag Ahrweiler Listenplatz 2
Stadtrat Bad Neuenahr Listenplatz 1

"Ich bin für die Erhaltung des kommunalen Freizeitbades TWIN und für eine Bürger freundliche Lösung der Ortsdurchfahrt Lohrsdorf."

DIE LINKE. fordert: die Anerkennung der freien Kultur als notwendiges Angebot für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ahrweiler. Sie will die Gleichstellung der freien mit der institutionellen Kultur. Insbesondere die nicht kommerziell ausgerichtete sogenannte „Nischenkultur“ ist zu fördern. Der Zugang zur Kultur und Bildung soll jedem offen stehen - völlig unabhängig vom jeweiligen Einkommen eines Menschen. 

Homepage Mail: whuste@aol.com


Sabine Lesch

Sabine Lesch

Angestellte

13.08.1969

Kreistag Ahrweiler Listenplatz 3

DIE LINKE. sagt klar: Wir wollen eine soziale und solidarische Gemeinschaft. In ihr müssen sich alle Menschen wohl und zu Hause fühlen können. Eine soziale, solidarische Gesellschaft kümmert sich um einen jeden und beteiligt alle am öffentlichen Leben. Dafür setze ich mich ein!

DIE LINKE. will einen offenen, toleranten, sicheren und bunten Kreis Ahrweiler. Rassistische und neofaschistische Hetze bekämpfen wir auf allen Ebenen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern. Deshalb setze ich mich für einen „Runden Tisch“ ein, an dem auch Gewerkschaften, JugendvertreterInnen, LehrerInnen und demokratisch gesinnte NGOs teilnehmen. 

Winfried Heinzel

Winfried Heinzel
23.09.1953
IT Fachmann
Kreistag Ahrweiler Listenplatz 4
Verbandsgemeinderat Brohltal Listenplatz 1

DIE LINKE wird gebraucht, auch kommunal. Denn wir sprechen Themen an, die auch für alle verständlich sind. Und das haben auch die Menschen im Brohltal gemerkt: Wir wollen keine Leiharbeit, Soziales hat Vorrang und Kinder sind zu schützen – immer und überall. Ich setze mich für den Erhalt des Freizeitbades Weibern ein.

Mail: winfried@heinzelweb.com